Wechseln zu: Navigation, Suche

Asylothek Kiel

Wir brauchen noch Ehrenamtliche und einen Koordinator vor Ort in Kiel. Wer Interesse hat - einfach eine E-Mail - mit dem Betreff "Asylothek-Kiel" an mail@asylothek.de senden.


Was ist die Asylothek?[Bearbeiten]

Die Asylothek ist die erste rein ehrenamtlich geführte Bibliothek für Asylbewerber und Flüchtlinge in der BRD auf Basis einer freien Initiative. Für die Errichtung und den Betrieb der Asylothek wurden keinerlei öffentliche Fördergelder in Anspruch genommen.

Neben der reinen Sprach- und Wissensvermittlung ist die Vermittlung von kulturellen, gesellschaftlichen und sozialen Werten unserer Gesellschaft, deren Umsetzung in der Realität, die konstante empathische Betreuung der Flüchtlinge und deren Kinder, sowie eine intensivierte Kinder- und Jugendförderung mit einem breit aufgestellten, bunten Programm ein wichtiger Bestandteil beim Wirken der Asylothek.

Erklärtes Ziel der Asylothek ist die Bereitstellung eines Mindestbildungs- und Mindestkulturangebots mit entsprechender empathischer Betreuung und Förderung. Hierdurch sollen nicht nur Normalität und Chancengleichheit hergestellt werden, sondern auch erkennbare Talente gefördert werden.

Das Gefühl einer neuen liebenswerten Heimat soll vermittelt werden.

Detailbeschreibung der Asylothek[Bearbeiten]

Die Idee für die Asylothek wurde bei der Eröffnung der Gemeinschaftsunterkunft für 167 Asylsuchende und Flüchtlinge im Juli 2012 geboren. 9 Wochen später eröffnete die erste Asylothek der BRD.

Grund für das Engagement war das Fehlen wichtiger Positionen. So waren weder eine soziale Betreuung, noch ein Mindestbildungsangebot vorzufinden. Angebote für die Kinder gab es nicht.

Bei dem Konzept der Asylothek wurde ein Weg gewählt, bei welchem bewusst auf sämtliche öffentliche Fördermittel und zeitverzögernde Formalismen verzichtet wurde. Das Konzept sollte leicht reproduzierbar sein und zur Nachahmung anregen. „Engagement statt Geld“ lautete das Motto. Interieur und Bücher sollten als Spenden von den Bürgern kommen. Der Betrieb der Asylothek sollte ausschließlich durch ehrenamtliche Mitarbeiter erfolgen, welche ein breit aufgestelltes Programm anbieten sollten.

Eine sehr wichtige Position beim Wirken der Ehrenamtlichen ist die konstante, empathische und emotionale Betreuung von den Kindern der Asylothek. Dies gibt den Kindern Selbstvertrauen, Stabilität, Verlässlichkeit – ein Stück Heimat.

Die Asylothek wird rein ehrenamtlich als Initiative betrieben und stützt sich auf das ehrenamtliche Engagement und die Spendenbereitschaft der Bürger. Die Asylothek wird ohne Fördermittel oder Zuschüsse betrieben und „finanziert“ sich ausschließlich über Bürgerengagement. Die Asylothek versteht sich als eine politisch neutrale Einrichtung.

Das Angebot der Asylothek richtet sich zum einen an Asylbewerber, welche noch keinen Anspruch auf einen geförderten Sprachkurs haben; zum anderen wird eine intensive Kinder- und Jugendförderung betrieben.

Die Kinder veröffentlichen regelmäßig Bilder und Texte in der Düsseldorfer Kinderzeitung „Die Nachtigall“. Dies schafft Ehrgeiz, Leistungswillen, Selbstbewusstsein und macht mächtig stolz.

Die Kunst-Ausstellung „Asyl-Art“ mit den Kindern der Asylothek, war für alle eine große Freude und motivierte alle Kinder, an ihren künstlerischen Talenten weiter zu arbeiten.

Perspektive[Bearbeiten]

Ziel ist die Verbreitung der Ideen der Asylothek in der gesamten BRD, um weitere Heime mit Bildungs- und Kulturangeboten versorgen zu können. Das Konzept, die Strukturen und das Netzwerk ist hierfür bereits ausgelegt und kann von allen Asylotheken in der Bundesrepublik genutzt werden.

Angebote[Bearbeiten]

Konstante Angebote:

  • Einzel- und Gruppensprachkurse
  • Hausaufgaben- und Kinderbetreuung


Einzelangebote:

  • Workshops (Malen, Theater, Tanz, Sport)
  • Begleitung bei Ausflügen und Veranstaltungen


Kulturell übergreifende Angebote:

  • Gemeinsame kulturelle Besuche
  • Gemeinsames Kochen und Essen
  • Veranstaltungen in der Asylothek


Einzelprojekte:

  • Bürgerpatenschaft-Asyl
  • Buchpatenschaft-Asyl
  • Lesepatenschaft-Asyl
  • Kinder helfen Eltern
  • Natur
  • Asyl meets Asyl
  • Kinderkunstbücher
  • Briefmarken sammeln
  • Kinderlehrer
  • Ich lerne sparen


Die konstante Zuteilung der Ehrenamtlichen auf einen konkreten Wochentag und das konstante Wirken schafft Ruhe und Vertrautheit - vor allem bei den Kindern. Mehrere Bezugspersonen sind konstant und verlässlich anwesend. Die Folge hiervon ist eine ungewöhnliche Offenheit und Aufgeschlossenheit der Kinder, welche jeden Besucher verwundert. Gleiches gilt im Übrigen für die hervorragenden Sprachkenntnisse der Kinder der Asylothek.

Die Asylothek versteht sich als Bildungs- und Kulturförderer.

Durch Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen, sowie der Förderung der eigenen Kreativität durch Workshops werden eventuell bestehende Schranken der Flüchtlinge - zur noch fremden Kultur –abgebaut, das Gemeinschaftsgefühl wird gefördert, das Selbstbewusstsein wird gestärkt und letztendlich ein Stück Heimat geschaffen.

Mit kleinen Projekten wird den Kindern und Jugendlichen z.B. die „Angst vor dem dicken Buch“ genommen. So werden z.B. alte, nicht mehr nutzbare dicke Bücher „zweckentfremdet“ und dienen als Malgrundlage zum Kunstbuch. So werden selbst dickste Bücher zum Freund..

Lesewettbewerbe fördern die Lesemotivation. Malwettbewerbe fördern die Kreativität und geben Selbstvertrauen, Orientierung, Sicherheit.

Info: www.asylothek.de und www.facebook.com/Asylothek

Bisherige Auszeichnungen der Asylothek:[Bearbeiten]

Mittelfränkischer Integrationspreis - 2013

  • „ Miteinander “ - BR- 2013
  • „ Bildungsidee der BRD “ - 2014
  • Deutscher Kulturförderpreis 2014
  • Deutscher Bürgerpreis 2014
  • Deutscher Engagementpreis 2014
  • Deutscher Lesepreis 2014
  • Nürnberger Ehrenamtspreis 2014
  • Bündnis Demokratie u. Toleranz 2014
  • Bürgerpreis des Bayerischen Landtags 2015
  • Deutscher Engagementbotschafter 2015
  • Deutscher Engagementpreis 2015 (nominiert)
  • Projekt der Woche „engagement macht stark“
  • Projekt des Monats "aktion zusammen wachsen"



Wir brauchen noch Ehrenamtliche und einen Koordinator vor Ort in Kiel. Wer Interesse hat - einfach eine E-Mail - mit dem Betreff "Asylothek-Kiel" an mail@asylothek.de senden. Die Asylothek - Kiel wird eigenverantwortlich und selbstständig arbeiten.


Wir würden uns freuen, wenn auch in Kiel bald eine Asylothek eröffnen würde.

Günter Reichert ( mail@asylothek.de)

www.asylothek.de